Smarte Techniker-Einsatzplanung für die Instandhaltung von Maschinen

Cyber-Physische Produktionssysteme und die Digitalisierung der Wertschöpfungsketten im Rahmen von „Industrie 4.0“ erzeugen Datenmengen, die durch Big- und SmartData Technologien analysierbar geworden sind. Es entstehen neue Möglichkeiten, aus diesen Datenbeständen prädiktive Informationen herzuleiten, welche z.B. optimale Instandhaltungszeitpunkte und somit bessere Serviceleistungen zulassen (Predictive Maintenance).

Um die Potentiale vorhersagender Wartung im Service umfassend und wirtschaftlich optimal nutzen zu können, bedarf es der Betrachtung der  gesamten Wertschöpfungskette industrieller Service-Dienstleistungen. Dies ist insbesondere deshalb interessant, da solche Dienstleistungen zeit- und kostenintensiv sind und Servicemodelle mit Pauschalvereinbarungen ( „full service“) vermehrt nachgefragt werden. Die Planung und Durchführung solcher Dienstleistungen kosteneffizient und wirtschaftlich optimal zu gestalten ist das Anliegen von STEP.

Ausgehend von einem zu erarbeitenden Zukunftsbild, wie industrieller Service und Instandhaltung im Zeitalter von Industrie 4.0 aussehen kann, werden neuartige Geschäftsmodelle,  notwendige Methoden und Informationsbedarfe abgeleitet, die zu einer wirtschaftlich optimalen Planung führen. STEP erarbeitet dann Technologien, welche die neuartigen planerischen Tätigkeiten und die Informationsbereitstellung für Service-Einsätze der Zukunft unterstützen.

Projektpartner: USU Software AG (Konsortialführer), FLS GmbH, Heidelberger Druckmaschinen Aktiengesellschaft, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH + Co. KG